Monat: Oktober 2014

Waschen ohne Waschmittel Teil 2 : Waschnüsse und Kastanien

2014-10-11 18.25.32

 

Ich habe die letzten wochen mit waschnüssen und kastanien gewaschen, ganz im zuge meiner neuen versuchsreihe – waschen ohne waschmittel. Zu den waschnüssen und den kastanien habe ich zu jeder wäsche noch eine kleine kappe essig dazugegeben, später dann auch ein paar tropfen ätherisches öl (bergamotte), für den duft.

Waschnüsse

Ich habe erst vor einigen monaten von waschnüssen gehört und das zuerst im zusammenhang mit natürlicher haarwäsche. Ok, sie sind wirklich kein großr geheimtipp mehr, aber ich hatte mich vorher halt nie mit alternativen waschmitteln beschäftigt. Jetzt bin ich drauf gestoßen, dass man seine wäsche mit waschnüssen umweltfreundlich und natürlich waschen kann. Im verbrauch sollen waschnüsse sehr sparsam sein, habe gelesen, dass ein kilogramm für eine vierköpfige familie (bei 2-3 waschgängen in der woche) ein jahr halten soll. Man kann die schalen wohl ebenfalls für zwei waschgänge benutzen, wenn man nicht zu heiß wäscht. Neben dem geringen verbrauch gefällt mir besonders der gedanke der nachhaltigkeit der waschnüsse. man kann sie nach der benutzung einfach in die biotonne oder auf den kompost tun. Und das abwasser belasten sie auch nicht. Erst vor kurzen habe so gut wie alles waschmittel aufgebraucht. Ich habe mir jetzt erstmal kein neues waschmittel gekauft, sondern eine probiergröße waschnussschalen bestellt. Zuerst wollte ich gleich ein ganzes kilo bestellen, aber dann habe ich mir gedacht, dass ich es lieber erstmal ausprobiere.

Ich lese jedoch immer wieder, dass die waschnüsse auf dem europäischen markt so sehr gefragt sind, dass die menschen in indien, die die nüsse traditionellerweise fürs waschen benutzen, sich nicht mehr leisten können und daher billiges und schädliches waschmittel auf chemischer basis benutzen müssen. außerdem müssen die nüsse auch erstmal um die halbe welt geflogen werden, bevor ich mir hier in europa das gewissen rein waschen kann. das ist fragwürdig und nicht besonders ökologisch.

Ich kann mich den begeisterungsstürmen anderer blogger leider nicht ganz anschließen, was das waschergebnis der kleinen braunen nüsse angeht. Die nüsse werden in einem stoffbeutel einfach direkt mit in die trommel gegeben und man braucht keinen weichspüler. Ich habe, um der verkalkung meiner waschmaschine entgegenzuwirken, immernoch einen kleine menge essig hinzugefügt. Die wäsche ist wirklich sehr weich geworden – das hat mir sehr gefallen. Ich hatte nach der wäsche aber einen merkwürdigen geruch und habe es zuerst darauf geschoben, dass der geruch wohl vorher von den duftsoffen des alten waschmittels überdeckt wurde, also habe ich fleißig weiter die nüsse verwendet, aber der geruch verflog nicht. nach ein paar wäschen haben sich auch leider einige kleidungsstücke nicht mehr sauber angefühlt, ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Ebenfalls hat es mir nicht gefallen, dass die nüsse direkt in die trommel gegeben werden und dann darin verbleiben. schließlich kann man die nüsse ein zweites mal verwenden, also gehe ich davon aus, das auch während des spülvorgangs weiterhin waschaktive substanzen an die wäsche gelangen und nicht herausgespült werden.

Deshalb werde ich die nüsse wohl vorerst nicht weiter in dieser form verwenden, ich denke eher, dass ich selbst ein waschnuss-flüssig-waschmittel herstellen werden, das ich dann normal ins waschfach dosiere.

Kastanien

Wem gefällt die vorstellung nicht, dass man kein geld für sein waschhmittel ausgeben muss? Mir auf jeden fall, deshalb hab mich aufgemacht und ziemlich viele kastanien gesammelt. Sehr viele. Anregung zu dieser doch eher ungewöhnlichen alternative habe ich hier und hier bekommen.

Ich habe also einfach das schöne wetter genutzt und mir dann den hammer genommen – zuerst habe ich versucht die kastanien mit einem schraubendreher zu zerhakstückeln, aber das war sehr mühsam und die hammer-methode funktioniert bestens. Dafür habe ich 5 mittelgroße Kastanien in einen jutebeutel getan und dann – bamm bamm bamm – ruf da – zu brei geschlagen 😀 Die kastanien habe ich dann in ein leeren glas mit schraubdeckel getan und wasser dazu. Das ganze habe ich etwa 4 stunden ziehen lassen. Danach habe ich den sud mit den stücken durch ein sieb geseiht, damit ich die ganzen kleinen bröcken nicht in der maschine habe. Ich hatte etwas zuviel wasser genommen und konnte damit 2 waschgänge waschen – die übrig gebliebene menge habe ich im kühlschrank aufbewahrt. Für den duft kann man gleich etwas ätherisches öl zum abgeseihten kastaniensud geben – oder direkt ins weichspülerfach dazugeben.

Ich muss sagen, es ist etwas lästig vor jedem (oder jedem 2. waschgang) den kastaniensud zuzubereiten, aber das ergebnis überzeugt mich schon eher als bei den waschnüssen. der duft ohne ätherisches öl ist sehr angenehm kernig und sauber. Die wäsche wird zwar nicht ganz so weich, wie mit den nüssen, aber das finde ich persönlich nicht sehr schlimm. Für mich ist das wascherbgenis das wichtigste und das gefällt mir sehr.

Waschen mit kastanien ist auf jeden fall eine alternative, die sich sehr lohnt, da man nichts zahlt und auch keine langen transportwege entstehen.

 

Wie wascht ihr eure wäsche – habt ihr schon kastanien und waschnüsse ausprobiert und wie gefällt euch die wirkung? Oder vertraut ihr lieber persil und co.?

Oktober: 72dinge

2014-10-13 21.36.22

 

Der oktober läuft gut – ich bleibe weiter fleißig dran und wusel mich durch das herbstlaub und die aufgaben. Dabei habe ich schon ziemlich viel von der oktober-liste abgearbeitet, mehr als ich erwartet habe. Ich habe es sogar geschafft etwas zusätzlich zu machen, nämlich eine schöne wandtafel für den flur, auf die wir unseren speiseplan der nächsten woche eintragen können. Eine bauanleitung dazu findet ihr hier. Ich habe versucht so wenig geld wie möglich in die neue tafel zu investieren und habe daher nur materialien genommen, die schon zu hause hatte, oder mir leihen konnte. Gesamtbetrag: 0,00€.

 

ausmisten:

  • kleiderschrank ausmisten [ein ganzer blauer sack ist in die kleiderspende gewandert]
  • bücherregal ausmisten [28 bücher mussten dran glauben, 11 davon kommen zu meinen kleinen geschwistern, der rest wird gespendet verkauft]

verzichten:

  • einen monat vegetarisch leben – läuft wirklich gut
  • einen monat keinen alkohol – läuft ebenfalls
  • alle kosmetikartikel durch naturkosmetik ersetzen – schwieriger

neues entdecken:

  • russisch-VHS-kurs besuchen – habe mit mir gerungen, mich dann aber dafür entschieden – am 24. geht’s los!
  • schöne geschenke für weihnachten finde – habe für jeden eine kleine, aber feine sache entweder selbst gemacht oder gebraucht gekauft

studium/beruf

  • bei McD kündigen – check!
  • neuen nebenjob finden – check!!

DIY:

  • Omas altes fahrrad reparieren lassen und putzen
  • ZUSATZ: eine wandtafel gebaut

nachhaltig sein:

  • ein kleidungsstück in einem second-hand-shop kaufen
  • spülmittel und putzmittel selber herstellen – dazu später mehr 🙂

Was habt ihr euch für den oktober vorgenommen – habt ihr schon eines oder mehrere eurer teilziele erreicht?

Jemand eine idee, was ich donnerstag kochen (vegetarisch) könnte?

Waschen ohne Waschmittel Teil 1

2014-10-11 18.28.56

Waschen ohne waschmittel – undenkbar? Ich werde eine kleine serie starten, in der ich von meinem versuch berichte, ohne konventionelles waschmittel und ohne weichspüler zu waschen.

Der pro-kopf-verbrauch von waschmittel soll in deutschland bei ungefähr 7-8 kilo jährlich liegen. Viele menschen dosieren ihr waschmittel falsch und benutzen zuviel. Dazu kommt, dass der verschmutzungsgrad der wäsche häufig überhaupt nicht beachtet wird und man von vornherein überdosiert Das ist nicht gut für die wäsche, die umwelt und den geldbeutel. Die dosierungsangaben auf vielen verpackungen sollen einen anhaltspunkt liefern, jedoch muss man beachten, dass die konzerne ein interesse daran haben, dass man möglichst bald wieder ihr produkt nachkaufen muss. Deswegen ist den anweisungen nicht blind zu vertrauen.

Ich möchte einen anderen weg gehen und ausprobieren, was sonst alles zum waschen taugt, ab von den buten waschmitteln der werbung und der industrie. Ich habe also meinen letzten vorrat waschmittel verbraucht und kein waschmittel für buntes, noch einen weichspüler nachgekauft. lediglich mein vollwaschmittel ist noch nicht ganz leer, aber das kann ja erstmal stehen bleiben…